Satzung des Ascheberg Marketing e.V.

vom 10. Juni 2010


§ 1
Name

Der Verein führt den Namen „Ascheberg Marketing e. V.“ und hat seinen
Sitz in Ascheberg. Der Verein ist im Vereinsregister eingetragen.

§ 2
Bezeichnung des Gästebetreuungsbüros

Das von dem Verein unterhaltene Gästebetreuungsbüro führt die Bezeichnung
„Tourist-Information“ in Verbindung mit dem Symbolzeichen „i“.

§ 3
Ziele und Aufgaben


1.      Ziele des Vereins sind es, die Attraktivität und die Wettbewerbs­fähigkeit der Gemeinde Ascheberg als Wohn- und Arbeitsstandort zu erhöhen, die Identifikation der Bevölkerung mit der Gemeinde zu stärken und den örtlichen Tourismus zu fördern.

2.      Zur Erreichung seiner Ziele will der Verein in einem konstruktiven und partnerschaftlichen Verhältnis mit allen öffentlichen und privaten Akteuren zusammenarbeiten und sie in den gemeindlichen Entwicklungsprozess einbinden.

3.      Zu den Aufgaben des Vereins zählen insbesondere die

a)      Steigerung der Attraktivität der Gemeinde Ascheberg mit ihren drei Ortsteilen,
b)      Durchführung und Förderung von Maßnahmen zur Stärkung der Ortskerne und der städte­baulichen Entwicklung,
c)      Stärkung der Freizeit- und Erholungsfunktion,
d)      Betreuung der Gäste, zu deren Wohl Einrichtungen unterhalten und vermehrt werden sollen,
e)      Durchführung und Förderung örtlicher Veranstaltungen, Märkte oder Ausstellungen,
f)       Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

4.      Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar ge­meinnützige Zwecke und erstrebt keinen Gewinn. Sofern sich Überschüsse ergeben, werden diese zur Erfüllung der Aufgaben verwendet.

§ 4
Ordentliche Mitgliedschaft


1.      Ordentliche Mitglieder können natürliche Personen, juristische Personen des öffentlichen und des pri­vaten Rechts sowie sonstige Gesellschaften oder Vereinigungen sein.

2.      Über die Aufnahme der Mitglieder entscheidet der Vorstand auf Grund eines schriftlichen Antrages.

3.      Die Mitgliedschaft endet durch schriftliche Kündi­gung des Mitgliedes zum Schluss des Geschäftsjahres bei Einhaltung einer Frist von drei Monaten.

4.      Die Mitgliedschaft erlischt mit dem Tod des Mitglieds bzw. bei juristischen Personen mit ihrer Liquidation. Ein Mitglied kann ferner durch die Mit­glieder­ver­sammlung ausgeschlossen werden, wenn es das Ansehen des Vereins schädigt, seine Mitglieds­pflichten erheblich verletzt oder seine Beiträge nicht zahlt.

§ 5
Ehrenmitgliedschaft


1.      Zu Ehrenmitgliedern können von der Mitgliederversamm­lung solche Personen ernannt werden, die sich um die Förderung der Vereinsziele besondere Verdienste erwor­ben haben.

2.      § 4 Absatz 4 gilt mit Ausnahme der fehlenden Beitragszahlung entsprechend.

§ 6
Rechte und Pflichten der Mitglieder


1.      Die Mitglieder sind aufgerufen, die Vereinsarbeit durch Vorschläge, Anregungen und tatkräftiger Mitarbeit zu fördern.

2.      Die Mitglieder haben das Recht, an den Bereichsforen teilzunehmen und die Arbeit und Projekte dieser Foren mitzubestimmen.

3.      Die Mitglieder entrichten Beiträge gemäß der Beitragsordnung.

4.      Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen oder sonstige unmittelbare Leistungen aus Mitteln des Vereins.

5.      Die Mitglieder sind verpflichtet, die Bestimmungen der Satzung einzuhalten, den Vorstand in seiner Tä­tigkeit zu unterstützen und dem Verein zweckentspre­chende Auskünfte zu geben.

§ 7
Die Mitgliederversammlung


1.      Die Mitgliederversammlung wird von dem Vorsitzenden jährlich mindestens einmal einberufen. Eine außeror­dentliche Mitgliederversammlung hat stattzufinden, wenn ein Zehntel der Mitglieder dieses schriftlich mit Angaben der Verhandlungsgegenstände beantragt. Die Mitgliederversammlungen sind mindestens zwei Wochen vorher schriftlich unter Angabe der Tagesord­nung einzuberufen.

2.      Anträge der Mitglieder müssen mindestens eine Woche vor einer Mitgliederversammlung dem Vorstand schrift­lich und begründet eingereicht werden.

3.      Die Mitgliederversammlung wird von dem Vorsitzenden, seinem Stell­vertreter oder einem Mitglied des Vor­standes geleitet. Die ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen beschlussfähig. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Ein Mitglied kann sich mit schriftlicher Vollmacht ver­treten lassen, wobei ein Vertreter nicht mehr als insgesamt drei Vollmachten vorweisen darf. Bei Ab­stimmungen entscheidet die einfache Mehrheit der Stimmen. Bei Stimmen­gleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.

4.      Die Mitgliederversammlung beschließt über die Richtlinien und Grundsätze der Vereinsarbeit. Sie ist darüber hinaus für folgende Angelegenheiten zuständig

a)      Wahl der Mitglieder des Vorstandes mit Ausnahme des Geschäfts­führers, der vom Rat benannten sowie der kooptierten Vorstandsmitglieder,

b)      Wahl der Rechnungsprüfer,
c)      Genehmigung des vom Vorstand aufgestellten Wirtschaftsplans und der mittelfristigen Finanzplanung,
d)      Entgegennahme des Geschäfts­berichts des Vorstandes und des Berichtes der Rechnungsprüfer,
e)      Ent­lastung des Vorstandes,
f)       Beschlussfassung über die Beitragsordnung,
g)      Beschlussfassung über die Änderung der Satzung und die Auflösung des Vereins.

5.      Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Versammlungs­leiter und einem zweiten Vorstandsmitglied zu unter­zeichnen ist.

§ 8
Der Vorstand


1.      Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem Geschäftsführer, zwei vom Rat der Gemeinde Ascheberg benannten Ratsmitgliedern und weiteren Mitgliedern. Zu Vorstands­mitgliedern können nur Mitglieder des Vereins gewählt werden. Alle drei Ortsteile sollen angemessen repräsentiert werden. Die Vorstands­mitglieder wählen aus ihrer Mitte zwei stellvertretende Vorsitzende.

2.      Die Werbe- und Interessengemein­schaft „Pro Ascheberg e.V.“ und die Vereinigung der Gewerbetreibenden „Herbern Parat e.V.“ sind berechtigt, jeweils eine Person als kooptiertes Mitglied mit Stimmrecht in den Vorstand zu entsenden. Die Vorsitzenden der Bereichsforen sind zur Teilnahme an den Vorstands­sitzungen berechtigt.

3.      Gesetzlicher Vertreter des Vereins im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende, seine Stellvertreter und der Geschäftsführer. Der Verein wird von zwei dieser Personen vertreten. Für Geschäfte der laufenden Verwaltung ist der Geschäftsführer allein vertretungsberechtigt.

4.      Die Wahl des Vorstandes mit Ausnahme des Geschäftsführers, der vom Rat benannten sowie der kooptierten Vorstandsmitglieder erfolgt durch die Mitgliederversammlung auf drei Jahre. Der Vorstand bleibt nach Ablauf seiner Amtsdauer so lange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist. Eine Wiederwahl ist zulässig.

5.      Die Sitzungen des Vorstandes finden nach Bedarf statt. Die Einladungen zu den Sitzungen erfolgen schriftlich oder in Textform durch den Vorsitzenden. Die Einladungsfrist beträgt in der Regel eine Woche. In dringenden Fällen kann diese Frist bis auf zwei Tage verkürzt werden.

6.      Der Vorstand ist beschlussfähig bei Anwesenheit von mindestens einem Drittel seiner Mitglieder gemäß Absatz 1. Für Ab­stimmungen gilt § 7 Abs. 3 entspre-chend. Über die Versammlung ist ein Ergebnisprotokoll anzufertigen, das vom Vorsitzenden und einem weiteren Vorstandsmitglied zu unterzeichnen ist.

7.      Der Vorstand leitet den Verein und hat die in der Satzung festgelegten Aufgaben durchzuführen. Hierzu zählen insbe­sondere:

a)      Wahl des Vorsitzenden und der Stellvertreter,
b)      Vorbereitung der Mitglieder­versammlung und Durch­führung ihrer Beschlüsse,
c)      Aufstellung des Wirtschaftsplanes und der mittelfristigen Finanzplanung,
d)      Rechnungslegung gegenüber der Mitgliederversammlung,
e)      Verwaltung des Vereinsvermögens,
f)       Einsetzung der Bereichsforen.

8.      Der Vorstand stellt einen Geschäftsführer ein. Der Geschäftsführer hat im Vorstand und in allen Ausschüssen Sitz und Stimme.

§ 9
Die Bereichsforen


1.      Der Vorstand setzt für die Aufgabenbereiche

a)      Wirtschaft und Einzelhandel,
b)      Gemeindeentwicklung und
c)      Kultur und Tourismus

Bereichsforen ein, die nach seinen Weisungen die ihnen übertragenen Aufgaben zu erfüllen haben.

2.      Die Bereichsforen stehen allen Personen offen, die sich im Sinne der Satzung beteiligen wollen. Zu Abstimmungen oder Wahlen sind nur jene Teilnehmer der Bereichsforen berechtigt, die Mitglied des Vereins sind.

3.      Die Bereichsforen tagen nach Bedarf. Die Sitzungen werden vom jeweiligen Vorsitzenden, der vom Vorstand entsendet wird, geleitet.

4.      Die Bereichsforen können Arbeits­gruppen bilden.

§ 10
Die Rechnungsprüfung


1.      Die Mitgliederversammlung wählt aus ihrer Mitte zwei Rechnungsprüfer für die Dauer von zwei Jahren.

2.      Die Aufgabe der Rechnungsprüfer besteht in der Prüfung der sach­gerechten Finanzgebarung des Vor­standes einschließlich der Geschäfts­führung. Sie berichten darüber in der ordentlichen Mitgliederversammlung.


§11
Das Geschäftsjahr


Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.

§ 12
Änderung der Satzung


Änderungen der Satzung erfordern eine Mehrheit von min­destens zwei Dritteln der anwesenden Stimmen.

§ 13
Auflösung des Vereins


 1.     Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu die­sem Zweck besonders einberufenen Mitgliederversamm­lung mit Zweidrittelmehrheit beschlossen werden und verlangt die Anwesenheit von mindestens zwei Dritteln aller Mitglieder. Im Falle der Beschluss­unfähigkeit ist innerhalb von 4 Wochen eine neue Mitgliederversammlung vorschriftsmäßig mit derselben Tagesordnung einzuberufen, die ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Vereinsmitglieder die Auf­lösung mit einfacher Mehrheit der anwesenden Stimmen beschließen kann.

 2.     Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall des bis­herigen Zwecks fällt das Vermögen an die Gemeinde Ascheberg.

§ 14
Inkrafttreten der Satzung und Tätigkeitsbeginn


Die Satzung wurde am 10. Juni 2010 beschlossen und tritt am folgenden Tag in Kraft.